Projekt „Jobbrücke für Geflüchtete“

Bildschirmfoto 2017-04-18 um 11.53.13
Die Zuwanderung von geflüchteten Menschen, vor allem aus Ländern wie Syrien, Afghanistan, Eritrea, Somalia, dem Irak, Iran, Nigeria, Pakistan, Somalia hat Deutschland und insbesondere auch Berlin in den letzten beiden Jahren vor enorme Herausforderungen gestellt.
Mit dem Projekt Jobbrücke für Geflüchtete verfolgt das Diakonische Werk Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz e. V. das Ziel, die Zugangschancen der NeuzuwanderInnen zu verbessern und Sie in die gesellschaftlichen Kernbereiche einzugliedern.
Der Schwerpunkt des Projekts liegt in der beruflichen Erstintegration geflüchteter Menschen. Im Rahmen des Bürgerschaftlichen Engagements übernehmen Ehrenamtliche PATENSCHAFTEN für arbeitsuchende geflüchtete Menschen. Im Kontext einer individuellen sowie prozess- und ressourcenorientierten Beratung und Begleitung greifen die PAT_INNEN auf eigene Erfahrungen und Kompetenzen in Bereichen wie Personalentwicklung, Beratung und/oder Coaching zurück. Die ehrenamtliche Arbeit mit geflüchteten Menschen verlangt ein breites Spektrum von Kompetenzen und Anforderungen, speziell im interkulturellen und auch interreligiösen Bereich. Die Förderung dieser Kompetenzen wird durch regelmäßige Workshops und Supervisionen gewährleistet.

Alle weiteren Infos zum Projekt: http://jobbruecke.patenmodell.de/

Advertisements