mehrsprachige Informationsblätter zur Schuldnerberatung

header

Die Landesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung Hessen hat in Zusammenarbeit mit der Initiative Schuldnerberatung Hessen Informationsblätter zu folgenden Themen erstellt:

1. Wohnungssicherung
2. Energiesicherung – Stand Oktober 2014
3. P-Konto – Stand Juli 2015
4. Basiskonto – Recht auf ein Girokonto – Stand Juni 2016
5. Einkommenspfändung – Stand Juli 2015
6. Vermögensauskunft und Sachpfändung
7. Verbraucherinsolvenzverfahren – Stand Juli 2014
8. Mahnungen – Drohbriefe – Telefonterror
9. Gerichtliches Mahnverfahren
10. Rechtliche Hinweise und Impressum

Die Informationsblätter liegen in den Sprachen Arabisch, Bulgarisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Polnisch, Russisch, Spanisch und Türkisch zum Download bereit:
http://www.schuldnerberatung-hessen.de/informationsblaetter-53/deutsch.html

Die Erstellung und Veröffentlichung dieser Informationsblätter wurde gefördert von der Sparkassen- und Finanzgruppe Hessen-Thüringen.

Studienmöglichkeiten für Geflüchtete: Wie geht es weiter?

Viele der nach Deutschland Geflüchteten sind in dem Alter, in dem man eine Ausbildung beginnt. Dazu zählt auch die Möglichkeit, ein Studium zu absolvieren.

Am 23. November 2016 fand die Konferenz der Friedrich-Ebert-Stiftung „Studienmöglichkeiten für Geflüchtete: Wie geht es weiter?“ statt. Der Schwerpunkt dieser Veranstaltung lag auf der Rolle der Hochschulen bei der Integration von Geflüchteten. Welche Maßnahmen und Angebote haben sich inzwischen etabliert? Erste Ergebnisse der Befragung „Institutionelle Anpassungsfähigkeit von Hochschulen“ wurden vorgestellt. Ergänzt wurde die Konferenz durch Praxisbeispiele zu Unterstützungs- und Beratungsangeboten einiger Hochschulen.

Eine Zusammenfassung der Veranstaltung können Sie in einem E-Paper nachlesen: http://www.fes.de/lnk/2un

Das neue Chrismon-Spezial ist erschienen

chrismon_fluechtlinge-spezial_titel_layout_web

Das neue Chrismon-Spezial ist erschienen. Reportagen, Berichte und praktische Informationen für Geflüchtete und alle, die mit ihnen zusammenarbeiten oder sich dafür interessieren, wie sich unsere Gesellschaft verändert. Auf Deutsch, Arabisch und Farsi/Dari. Die Redaktion von Amal, Berlin! hat den Inhalt dieses Heftes und der App erstellt.

http://www.chrismon-guter-start.de/

„Gemeinsam gärtnern“ in Heinersdorf – Saisoneröffnung 2017

Gemeinsam_Gaertnern-1

…. geht ab Freitag, den 17.03. in die neue Saison!
Wer Lust am gemeinsamen Gärtnern hat, ist Freitags ab 16.00 Uhr auf der Wiese hinter dem Friedenshaus herzlich eingeladen.
Wir freuen uns auf Heinersdorfer, Steinhöfler und internationale Mitmacher, die Spaß am Garten und gemeinsamen Aktivitäten haben.

Alle weiteren Infos & aktuelles auf unserer Website:
http://www.gemeinsam-gaertnern.de/

Für den April wollen wir uns gemeinsam auf Ostern einstimmen und uns an der sorbischen Ostermalerei probieren.

image2

07.04.2017 – Ostereier nach sorbischer
 Art bemalen.
Falls es das Wetter zulässt, werden wir draußen im Garten die Eier bemalen. Ansonsten sind wir in den Räumen des Kulturzentrums zu finden.

Mehrsprachige Vorlesestunde in der Stadtbibliothek Fürstenwalde

Am 13.04.2017 um 16:00 Uhr findet in der Stadtbibliothek Fürstenwalde die nächste mehrsprachige Vorlesestunde statt.
Ehrenamtliche lesen an diesem Donnerstag eine Stunde eine Geschichte für Kinder von 6 -10 Jahren in persisch und deutsch vor.

Anschließend Gespräche bei Tee und Bastelangebot.
Und für mit anwesende Eltern die Möglichkeit einer Führung durch die Bibliothek.

Adresse:
Stadtbibliothek Fürstenwalde
Domplatz 7
15517 Fürstenwalde/Spree

– die Veranstaltung ist kostenfrei –
ca. 18 Uhr – Ende der Vorlesestunde

nächste mehrsprachige Vorlesestunde: 11.05.2017

Mit geflüchteten Menschen zum Kirchentag

dekt36_adb_menschen1

Beim diesjährigen Kirchentag in Berlin (24.-28. Mai 2017) sollen auch möglichst viele interessierte Flüchtlinge die Gelegenheit zur Teilnahme bekommen. Der Großteil wird zweifellos über Gemeindegruppen oder gemeinsam mit Menschen anreisen, die sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren.

Auf einer kleinen Webseite informiert jetzt der Kirchentag auf Deutsch über praktische Aspekte, Fahrtkosten und auch zum Thema Residenzpflicht: www.kirchentag.de/teilnehmen/mit_gefluechteten_zum_kirchentag.html

Für Nachfragen steht Annika Foltin zur Verfügung:
foltin@kirchentag.de / 0661 96950-44

Zudem finden Sie hier einen Flyer für Geflüchtete mit einigen Basisinformationen zum Kirchentag. Der Flyer wird derzeit in verschiedene Sprachen übersetzt und steht demnächst zur Verfügung.